das wochenende ist fast schon wieder vorbei und diesmal führte mich ein kleiner ausflug nach berlin zu yassa.

eigentlich wollte ich ja shoppen, aber die hippen und trendigen läden in mitte hatten zwar eine menge zu bieten, allerdings stimmte zum beispiel bei den sehr geilen lampen im retro 70er-jahre style der preis nicht, unter 350 euro war da nichts mitzunehmen. dafür schaffte es yassa, eine couch zu kaufen und mit herrn brad pitt rein kommunikationstechnisch ins geschäft zu kommen, dabei noch einen 50 euro gutschein abzustauben, den sie, wenn er denn schon gültig gewesen wäre, gleich in einen neuen fernseher investiert hätte. gut, ich bin leer ausgegangen, naja, nicht ganz, immerhin hat es zu zwei kühlschrankmagneten aus dem museumsshop des deutsche guggenheim gereicht.

bei einer kurzen shoppingpause schauten wir im st. oberholz vobei, ein ganz hervorragendes etablissement mit lecker essen, entspanntem und meist internationalem publikum. jedoch scheint es auch verweilort für eine menge nerds zu sein, ich habe in einem cafe noch nie eine so hohe notebook-dichte erlebt. :-) aber seht selbst auf den fotos. sehr angetan hat es mir die schrift auf der speise- und getränketafel. weiss jemand, wo ich diese schrift herbekomme und vorallem welche das ist?

nach dem shopping-marathon liefen wir die ganze strecke von mitte bis tiergarten an der spree unter anderem durch das regierungsviertel und am neuen berliner hauptbahnhof vorbei. sehr schön war der hinweis am hauptbahnhof, der statt „park&ride“ „kiss&ride“ ausgeschildert hat, wusste garnicht, wie subtil-spassig wir deutschen im sonst so nüchternen schilderwald sein können. :-) abendessen gab es im om, einem nepalesischen restaurant. das war richtig lecker, dafür stanken aber am nächsten morgen noch die klamotten nach himalaya-gewürzen. :-)

den sonntag nutzen wir zu einem „ausflug“ zur east-side-gallery und ins deutsche guggenheim zur ausstellung „true north“ … klein aber fein. meinen besuch in berlin liessen wir dann im einstein unter den linden bei sonnenschein und menschen beobachten ausklingen.