erfolgreiche bewerbungstexte

lesen und lernen: damit haben es die heiligenscheinträger geschafft.

„und natürlich, weil ich Roberts Kindergartenverlobte bin und wir gemeinsam harte zeiten bei Schwester Majola durchgestanden haben, jo.“

„weil die wahre seeligkeit aus dem innern kommt, wir bereiten leckeres essen für alle zu die auf bessere zeiten warten und sich den himmel auf erden als etwas essbares vorstellen; ausserdem finden eine menge heiliger und gar gottheiten unterschlupf vor den garstigkeiten ihrer vermeintlichen anhänger.“

„ich würde gern einen heiligenschein haben da ich seit unserem letzten auftrit niemandem mehr meine gitarre auf den Kopf gehauen habe, kleine kinder esse oder SATAAAAAAN anbete. außerdem ernähre ich mich nicht mehr von MC`doof und würde gern als angesehender Bürger mit einem heiligenschein durch die gegen rumspazieren :-)“

„Bono hat einmal gesagt: „Fuck the past-kiss the future.“ Wie wahr. Und für eine bessere Zukunft mit mir als besseren Menschen möchte ich den Heiligenschein erlangen, als Symbol für Frieden und U2. Oder sonstiges Tolles, was es alles Gutes zu tun gibt.“

„Ich hatte gestern Abend die Erleuchtung (nach einer Kiste Flens)“

„Ich bin klein, mein Herz ist rein, möcht` so gern ein Mädel sein.“

„Wenn hier jemand sein EGO damit aufbessern will, Adressen sammelt von weiblichen Mitgliedern im Netz und sie alle zusammen auflistet! Warum nicht? Vielleicht lernt man ja auf irgendeinem Wege doch noch einsame Menschen kennen, die sich gerne mit uns Heiligenschein-Mädels und -Boys (leider in der Unterzahl) unterhalten möchten.“

„Ich würde mich freuen, den Heiligenschein zu bekommen, da ich für andere da bin und wenn jemand traurig ist bring ich ihn mit meiner frechen Klappe zum lachen. Außerdem bin ich wie ein Tagebuch. Ich verrate nichts, was ein Geheimnis ist (nicht mal das Geheimnis meiner größten Feindin). Wenn ich ehrlich bin hab ich nicht immer den Heiligenschein verdient aber ich werd mich ab jetzt umso mehr dafür einsetzen ihn zu verdienen. Ich hoffe ihr helft mir auf den rechten weg.“

„Als Beispiel meines Bestrebens nach „Eintracht“ läßt sich meine, mir bereits in die Wiege gelegte Sympatie zu eben dieser aus Frankfurt sicher gerne benennen. Als großer Freund des Fußballs aus der Stadt, welche im Volksmund auch Mainhatten genannt wird, habe ich doch seit mehreren Jahren eine sehr enge Freundschaft zu meinem „besten Freund“ (hört sich nach Schulzeit an, ist aber meines Erachtens einer der wichtigsten Reichtümer im Leben eines Mannes) Thorsten, welcher ein derart eingefleischter „Kickers – Fan“, wie ich ihn mir kaum eingefleischter vorstellen kann. Und wie kann man dem Namen der „Frankfurter Eintracht“ mehr Ehre machen, als einträchtig mit einem Kickers-Fan in der Saison 89/99 den Aufstieg bzw. Nichtabstieg zu feiern ??“

„Habe nun, ach! Mathematik, Physik und Chemie,
und leider auch Biologie! Durchaus gelernt, mit heißem Bemühn.
Nun steh ich da ich armes Schwein!
Ohne deinen Heiligenschein.“

gebrauchsanleitung zur verleihung eines heiligenscheins

sicherlich als benchmark zu betrachten ist die von anke und susann ausgearbeitete „Gebrauchsanweisung zur Verleihung eines Heiligenscheins“, die mir am 30.09.2004 als bewerbung im rahmen einer feierlichen stunde (okay, es waren einige stunden) überreicht wurde.

made with ♥ in offenbeach am meer.

© 1999 – heute | www.heiligenschein.de